Willkommen!


counter

letztes update: 17.06.2015

Inhalt abgleichen

Ein Film

Ich sitz vorm Fernseher,
seh nen Film,
so ganz normal,
wie immer schon.

Es geht so weiter,
immer fort,
Das Ende naht,
ich warte schon.

Dann ist es da,
alle sind froh,
Der Held, die Heldin
küssen sich.

Man weiß es ja,
in jedem Film
heißt es am End
ich liebe dich.

Doch ich sitz da und denke nur,
wo bleibt es nur, mein eignes Glück.
Ich weiß genau, du bist daheim
und wie so oft denk ich an dich.

In letzter Zeit passiert das oft,
ich weine fast bei jedem Film.
Nicht so wie früher glaube mir,
heut kommt es schneller über mich.

So schnell, dass ich mich langsam Frage,
ob ich mich denn nur selber plage,
oder ob mich mein Schicksal quält,
was uns zwei beide nicht zusammen hielt.



Dieses Gedicht weiterempfehlen:

Twitter  Identica  Facebook  GooglePlus  studivz  MrWong  del.icio.us 


zurück zu den Gedichten